Hochwassereinsätze

Erstellt von Freiwillige Feuerwehr Erla am Sonntag, dem 02. Juni 2013


Beginn des Hochwassers der „Erla“ in Kleinerla um 5 Uhr morgens! Sandsäcke mussten beim Wohnhaus Wagner, bei den Häusern Nöhbauer, Kremslehner, Sallinger und Perndl aufgeschlichtet werden! Um 21 Uhr rückten wir zum Einsatz nach St. Valentin aus, entlang des Choleraspitals waren wir ebenfalls zum Sandsäcke stapeln, für eine Länge von 80m eingeteilt, bis Mitternacht dauerte der Einsatz. In der Zwischenzeit tat sich, in logischer Abfolge die „2. Baustelle“ auf! Das Donauhochwasser bedroht die Häuser in der Moosau! Die Einwohner wurden gewarnt, die gefährdeten Keller, Brennstofflagerräume und Hütten mussten ausgeräumt werden. Beim Bachleitner wurde ebenfalls ein Damm zum Schutz des Kellers und Wohnhauses errichtet. Am 3 Juni konnten die Sanddämme in Kleinerla schon entfernt werden, die Donau stieg aber weiterhin an. So wurden Sandsäcke von Kleinerla in die Moosau transportiert, um weitere Schutzmaßnahmen bei den Häusern zu ergreifen. Die Hochwasserstände wurden von den Warndiensten als „höher wie 2002“ prognostiziert! Allerdings blieben die Pegel darunter und die vom Donauhochwasser bedrohten Häuser in der Moosau konnten ausatmen. Am 5. Juni konnte mit den Aufräumarbeiten begonnen werden, das Schlimmste, zu Befürchtende blieb aus! Trotzdem mussten Keller und Brunnen ausgepumt werden und alle evakuierten Hütten mußten  gereinigt und wieder eingeräumt werden.

Angehängte Bilder

  



Zum Steckbrief der Feuerwehr
Zu den Berichten der Feuerwehr